„Young Urban Performances“ – Spannender Einblick in die internationale Performanceszene

Körperbetont, malerisch, kritisch, technisch-medial, provokant, musikalisch, politisch, existentialistisch und oft äußerst gefühlsgeladen.

Zum zweiten Mal wurde Osnabrück zum Schauplatz internationaler Performancekünstler. Young Urban Performances, kurz YUP, nennt sich die Initiative Osnabrücker Kunststudentinnen, die in diesem Jahr dank der Förderung durch den Verein Fokus und die Felicitas und Werner Egerland Stiftung nicht nur ihre eigenen, sondern auch Arbeiten zahlreicher internationaler Performancekünstler präsentieren konnten. Diesmal haben sie neun Performances, sechs Videoarbeiten, vier Installationen und drei Workshops in ihr Programm genommen.

Einen ausführlichen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung finden Sie unter diesem Link.

Einen weiteren Artikel finden Sie unter diesem Link.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen