Wahre Emotion und Leidenschaft – Orchesterakademie im Rahmen des 7. Sinfoniekonzertes

Im Rahmen des 7. Sinfoniekonzertes wird bereits zum zweiten Mal eine Orchesterakademie in Osnabrück durchgeführt. In diesem Jahr sind sechzehn junge Musiker*innen eingeladen, gemeinsam mit dem Osnabrücker Symphonieorchester Dvořáks 9. Sinfonie einzustudieren.

Die Orchesterakademie gibt jungen musikalischen Talenten Einblicke in Orchesterstrukturen und wichtige Impulse für die weitere künstlerische Entwicklung. Lea Wittkopf, die bereits an der Orchesterakademie 2016/17 teilnahm, erinnert sich: „Die letzte Akademie war ein wahnsinniges Erlebnis für mich, sie hat dazu geführt, dass ich jetzt Musik studiere. Ich hab‘ währenddessen erkannt, dass auf so hohem Niveau Musik zu machen, eine derartige Leidenschaft in mir auslöst, dass ich immer mehr und mehr davon will.

In zwei Probenphasen erarbeiten die Akademisten zunächst mit ihren Coaches und schließlich mit dem gesamten Orchester ihre Stimmen. Dabei ist es für die jungen Musiker*innen eine wichtige Erfahrung, mit den „Profis“ zusammenzuarbeiten, wie Lea berichtet: „Ich fand es beeindruckend, dass, im Gegensatz zum Laienorchester, bei der ersten Probe quasi schon alles stand.“ Und auch die Coaches profitieren von der Zusammenarbeit, wie Annika Spanuth erzählt: „Ich profitiere selbst, weil ich nachdenken muss, wie ich mein technisches und musikalisches Wissen am verständlichsten vermitteln kann. Es ist eine spannende Herausforderung, die richtigen Impulse zur richtigen Zeit zu setzen und schließlich eine große Freude die Entwicklung der Schüler*innen zu sehen.“

Der große Auftritt am Ende der Orchesterakademie stellt für die Akademisten einen besonderen Höhepunkt dar. Marie Potthoff, ehemalige und aktuelle Akademistin, erzählt begeistert: „Als der Auftritt zu Ende war und wir mit den Profis aufstehen und uns verbeugen durften – da habe ich mich zugehörig gefühlt.

Die musikalische Leitung übernimmt An-Hoon Song: „Ich möchte unseren Akademisten zeigen, dass es in der Musik immer um das Zusammenspiel geht.Man muss aufeinander hören, gemeinsam atmen und sich konzentrieren. Musik ist dazu da, geteilt zu werden. Nach dem Konzert beim Applaus wird deutlich, warum Musik so wunderbar ist: weil wir die Emotionen gemeinsam mit dem Publikum durchleben. Für junge Musizierende ist das noch ganz neu. Heute erklingt Musik oft nur im Hintergrund, aber im Konzert, da entsteht wahre Emotion.



13.05.2019 20 Uhr, 02.06.2019 19 Uhr OsnabrückHalle, Europasaal

Aaron Copland Appalachian Spring
Richard Dünser Violinkonzert (Deutsche Erstaufführung)
Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95, Aus der neuen Welt
Dirigent An-Hoon Song
Mit 16 Teilnehmer*innen der Orchesterakademie 2019

Einführung am Mo, 13.5. um 10.45 Uhr im Europasaal und am So, 2.6. um 18.15 Uhr im Tagungsraum.

Die Orchesterakademie wird ermöglicht durch die Felicitas und Werner Egerland-Stiftung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen