„Classic con brio“ widmet sich der Kunst zu träumen

Haben Träume eigentlich noch Platz in der Welt unserer Tage? Das Osnabrücker Festival “Classic con brio” will ihn jedenfalls schaffen mit seinem diesjährigen Thema „Die Kunst zu träumen“. Besonderes Highlight wird eine Uraufführung mit Smartphone-Orchester.

In welche Träume die Kompositionen des elftägigen Programms entführen, wird vor den Konzerten der Osnabrücker Schauspieler Helmut Thiele erläutern. Das Festival beginnt am Freitag, 8. März und geht bis zum Sonntag 17. März an Spielorten in und um Osnabrück über die Bühne.

Viel Neues beim Festival
Auf der Suche nach musikalischen Träumen, die ins Festival passen, sind Intendant Hagen Gleisner und seine Musiker auf auffällig viele Stück gestoßen, die noch nie bei „Classic con brio“ zu hören waren – oder zumindest nicht in der nun geplanten Besetzung.

Sophie Klußmann singt
Die Sopranistin Sophie Klußmann wird erstmals beim Kammermusikfestival zu erleben sein.

Einen ausführlichen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung finden Sie unter diesem Link.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen