Allein in die Welt hinaus – Suchen junge Osnabrücker das Zis-Gefühl?

Seit 1956 ermöglicht die Zis-Stiftung für Studienreisen jungen Menschen mehrere Wochen im Ausland – zu besonderen Konditionen. Jetzt will Zis auch in Osnabrück Fuß fassen und kann dabei auf die Unterstützung der Felicitas-und-Werner-Egerland-Stiftung zählen.

Im vergangenen Jahr hat die Stiftung die Kosten für 15 Stipendien übernommen, insgesamt 13.500 Euro war ihr das wert. Zis hat seinen Sitz an der Privatschule Schloss Salem in Baden-Württemberg, im Osnabrücker Land war sie bisher eher unbekannt. Das soll sich jetzt ändern.

Das Prinzip von Zis: Junge Menschen zwischen 16 und 21 Jahren verbringen vier bis sechs Wochen im Ausland, führen Tagebuch und forschen zu einem bestimmten Thema, über das sie nach ihrer Rückkehr Bericht erstatten. Zis gibt jeweils 600 Euro – mehr nicht. Für alles andere müssen die Teilnehmer selbst sorgen. „Es ist ganz wichtig, dass sie kein zusätzliches Geld von ihren Eltern mitnehmen“, unterstreicht Zis-Leiter Bernhard Bueb: „Die Jugendlichen sollen diese Herausforderung alleine bestehen.“

Einen ausführlichen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung finden Sie unter diesem Link.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen